HOME > Länder,Häfen > Banjul II

Afrikanisches Dorf in Gambia

Wie die Entdecker früherer Tage
Willkommen in Afrika
Der freundliche Häuptling und Familie unterzieht seine Gäste erstmal einer Musterung
Ein von bitterer Armut geprägtes Leben
Für die Kinder waren wir Hellhäutige eine Attraktion

Wenn  man  in  ein  Fischerdorf  kam, hatte  man  mitunter  den  Eindruck  in  Gambia  lebten überwiegend  nur  Kinder. Schon  in  Banjul  war  es  auffällig, wie  sich  Kinder uns näherten, nur  um  uns  mal  anzufassen, zu  berühren oder die Hände  zu  schütteln. Mit  erstaunten Augen  ziepten  sie  an  unseren  Unterarmen  bzw.  am  Oberkörper  und  wunderten  sich  über  unsere  Körperbehaarung. Hier  im  Fischerdorf  kam  bei  den  Kindern  noch  eine  überschwängliche  Freude  über neue  Besucher im  Kraal  hinzu.  Mit  verschiedenen  Grimassen  und  Körperposen  versuchten  sie  unsere  Aufmerksamkeit  zu  erregen. Nur  die  Mütter  unterbanden  allzu  aufdringliche  Albernheiten. Diese  kleinen  Zurechtweisungen  wurden  von  den  Kindern  sofort  widerspruchslos   befolgt.

Essen ist fertig-es gibt Fisch mit Reis
Einkaufsmöglichkeit im Urwald-ein Minibasar
Für den Lebensunterhalt und Erwerbsquelle-die Fischerei
Rückfahrt-ein erlebnisreicher Tag geht zu Ende

In Banjul war immer noch eine leichte Brise vom Meer spürbar.Die Bootstouren in das Landesinnere waren immer mit Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit verbunden.Temperaturen über 40 Grad plus waren an der Tagesordnung.Ohnehin waren diese Ausflüge sowieso nur ausserhalb der Regenzeit,die hier von Juni bis November anhielt,möglich.Während der anderen Jahreszeit machten die tropischen Regenfälle so etwas unmöglich.

Schön  war  es  immer  auf  der  Rückfahrt  sich  nochmal, bei  heftigem  Wellengang  des  Atlantiks, ins  Meer  zu  stürzen  und  den  Schweiß  des  Tages  abzuspülen. In  der  Nähe  des  Liegeplatzes  unseres  Schiffes  in  Banjul  befanden  sich  herrliche  Sandstrände. Frisches  Obst  und  kühle  Getränke  liessen  dann  am  Abend  die  nötige  Schwere  für  die  Koje  aufkommen. Ein  schöner, erlebnisreicher  Tag  fand  seinen  Ausklang.

C.K.


© 2006-2017 by Clemens Külberg - Hamburg