HOME > Bordgeschichten I > Feuerschutzmann

Feuerschutzmann

Bei  einem  kombinierten  Sicherheitslehrgang, der vor der  praktischen  Tätigkeit  an Bord  der  DSR-Schiffe  absolviert  werden  musste, wurden  theoretische  Kenntnisse  zur  Erlangung  der  Befähigung  "Feuerschutzmann" erworben. Diese  Lehrgänge  fanden  in  den  Anfangsjahren  in  Rostock, Krischanweg  in  der  BBS  statt. Später  führte  man  diese  Lehrgänge  in  Rerik  durch. Man  lernte  Funktionsweisen  von  Brandbekämpfungsmitteln  kennen  und  Verhalten  bei  der  Brandbekämpfung. Atemschutzgeräte  und  CO2-Anlagen. Hier  war  es  leichtverständliche  Theorie. Als  man  später  bei  einer  simulierten  Übung,  einem  Baumwollladungsbrand  in  den  Tropen, einen  Verletzten  aus  der  Luke  mit  Atemgerät  bergen  musste, sah  die  Sache  anders  aus. Trotzdem  wusste  man  immer, wenn  es  mal  zum  Ernstfall  kommt  muss  man  sich  selbst  auf See  helfen  können.

Zu  diesen  Grundausbildungen,  Rettungsbootsmann  und  Feuerschutzmann, kam  später  noch  die  im  zweijährigen  Turnus  erneuerbare  Ausbildung  speziell  zum  Arbeitsschutz  in  der  Seeschifffahrt. Wer  über  diese  abgeschlossenen  Ausbildungen  verfügte  kam  dann  ab und an  nochmal  zum  Einsatz  im  sogenannten  "Chemietrupp". Hier  war  bei Übungen unter  tropischer  Hitze  dann  Vollschutz  angesagt....

Alle  praktischen  Ausbildungen  wurden  regelmässig  wiederholt  und  geübt.Für  in  der  Bootsrolle  eingeteilte  Atemschutzmaskenträger  bedeutete das  immer: Bart  ab!

Selbstentzündung-Ladungsbrand

© 2006-2017 by Clemens Külberg - Hamburg