HOME > Bordgeschichten I > Erste Reise

Kurs Mittelmeer

Nun  bin  ich  endlich  an  Bord  eines  Schiffes, daß  mit  blau- rot- blauer  Schornsteinmarke  und  Heimathafen  Rostock  die  Meere durchpflügt. Auslaufen  Wismar, durch  die  Ostsee  und  Erstaunen über  die  andere  Färbung  der  Nordsee. Später  sollte  ich   feststellen, auch  die  Wellen  der  Nordsee  sind  anders  geartet.

Der  erste  Hafen  ist  planmässig  Rotterdam. Nicht  zu  glauben, von  See  aus  kann  man  das  Land  und  den  Hafen  riechen. Bevor  die  Silhouette  R`dams am  Horizont  auftaucht, sind  schon  Gerüche  der  Zivilisation  in  Form  von  Abgasen  der  Ölraffinerien  wahrzunehmen. Da  waren  die  gestrigen  Düfte  in meiner  Nase  doch  noch  angenehmer.Zuerst  vermutete  ich  einen  Scherz  mit  einem  Bordneuling  der  Besatzung, als  mich  der  Chiefmate  Höhe  Skagen  auf  die  Brücke  beorderte. Mit  einem  ausgesägten  grünen  Holzfisch, an  einem  Besenstiel  befestigt, sollte  ich  aus der  Nock  dänischen  Fischern Signale  zukommen  lassen. Zu  meiner  Freude, einem  Schabernack  entgangen  zu  sein, gelang  es  auf  Anhieb- zwei  dänische  Fischlogger  kamen, nachdem  wir  die  Maschine  runtergefahren  hatten,  längsseits.Körbe mit  Butt, Heringen, Dorsch  und  anderem  Meeresgetier  wechselten  mit  Hilfe  der  Wurfleinen  den  Besitzer. An  Bord  gezogen, in  bereit  gestellte  Behältnisse  entleert  und  im  Gegenzug  glückliche  Augen  der winkenden  Fischer, die  den  Körben  dann  Whisky  und  Stangen  Zigaretten  als  gewohntes  Ritual  entnahmen.

Auch  den  befahrenen  Besatzungsmitgliedern  fehlte  es  nicht  an Organisationstalent. Erst  stand  ich  hilflos  vor  den  Mengen  Fisch  auf  dem  Achterdeck, dann  hatte  ich  nur  noch  Messer  und Schüsseln  zu verteilen. Vom  Chief  bis  zum  letzten  Lehrling  kam  jeder  in  seiner  Freizeit  vorbei  und  beteiligte  sich  unter  Anleitung  ehemaliger  Fischer  unter  der  Crew, beim  Putzen  der  Fische. Rezeptvorschläge  machten  die  Runde. Mit  einem  Schlag  hatte  sich  die  36  Mann  zählende  Besatzung  für  die  nächste  Zeit  mit  Fisch  aller  Varianten, bis  einschließlich  Räuchern  eingedeckt.

Fisch- frisch vom Kutter

Rotterdam

Nun  warteten  mindestens  7 Tage!!  Hafenliegezeit,  in  einem  schon  damals  modernsten  Hafen  der  Welt, auf  uns. Der  erste  Hafen  meines  beginnenden  Seefahrerlebens. Der  Ladebetrieb unserer Ladefirma PAKHOED  mit Paletten, Netzbrooks und  Gabelstapler  auf  der  Pier, in  den  Luken  und  einem  Wald  von quietschenden  Ladekränen. Nur  die  wartende  Schlange  wartender  LKWs  an  der  Pier  lässt  sich  mit  heutigem  Containerumschlag  vergleichen. Wir nutzten  die  Zeit  zu  einer  Exkursion  nach  Amsterdam  zur  Floriade, der grössten  Blumenausstellung  der  Welt  im  Land  der  Tulpen  und  fuhren durch  die  Grachten. Wir  lernten  an  jeder  Ecke  Pommesbuden  kennen  und machten  regen  Gebrauch  davon. Der  Seemannspastor  organisierte  ein Fussballspiel  gegen  das  Hamburg- Süd  Schiff"Cap  San  Nicolas", daß  wir  auch  auf  Grund  unserer  Jugend  3:1  gewannen. Das  Schwesterschiff  liegt  heute  als Museumsschiff  "Cap  San  Diego"  an  den  Landungsbrücken  in  Hamburg. Ja, solche  Schiffe  befuhren  im  Jahre  1972  noch  überwiegend  die  Weltmeere....

Natürlich  wurde  auch  das  Amüsierviertel  R`dams,der  Katendrecht, inspiziert. In  einer  Seemannskneipe,  hätte  bei  meinem  Einverständnis, meine  Seefahrt unter  blau- rot- blau  ein  jähes  Ende  finden  können. Ein  Cuxhavener  Heuerbaas  versuchte  vergeblich, seine  Crew  auf  einem  Fischereischiff  zu  komplettieren. Mit  3000.-DM  wäre  ich  dabei  gewesen, so  sagte  er....

Das, was  man  aus   Büchern  kannte , wurde  hier  zur  Realität, wurde  dann zum  alltäglichen  Leben. Die  erste  Reise, auf  der  angeblich  die  Finger vom Koffertragen  gerade  werden  und  die  Seebeine  anfangen  zu  wachsen, war schon  reichhaltig  angefüllt  mit  Eindrücken  und  Erlebnissen....

Kräne über Kräne
Altmark:Cap San Nicolas
Schlepperhafen
Hafenbetrieb
Für alle Fälle...
Schüttgut
PAKHOED

© 2006-2017 by Clemens Külberg - Hamburg